FORTPFLANZUNGSORGANE WEIBLICH (ANATOMISCHE MIKROSKOPIE)

10.6

Decidua

Präparat:

Präparatedetails:

Organ: Decidua
Herkunft: Mensch
Färbung: Azan


Methode und Präparat:

Normales histologisches Präparat einer menschlichen Decidua, mit Azan gefärbt, wodurch die Zellkerne der Epithelzellen und die Erythrozyten rot, das Bindegewebe und das Fibrinoid der uteroplazentaren Grenzschicht blau gefärbt wird.


Ziel der Untersuchung:

Kenntnis der Decidua als wichtiger Bestandteil der uteroplazentaren Grenzschicht, d.h. der Region in der sich die Penetration der sich implantierenden Blastocyste und die Abstossungsreaktion des mütterlichen Gewebes die Waage halten müssen.


Besonderheiten des Präparats:

Aus den Praedecidua-Zellen der späten Sekretionsphase entwickeln sich bei einer erfolgten Implantation echte Decidua-Zellen. Diese sind besonders ausgeprägt im Bereich der Decidua basalis, d.h. der Region in der sich die Chorionzotten und später auch die Haftzotten der Plazenta bilden. Die Decidua bildet den mütterlichen Anteil der Plazenta, das Chorion bildet den fetalen Anteil. Der sich entwickelnde Embryo ist bemüht, eine möglichst tiefe Implantation zu erreichen, das mütterliche Gewebe hingegen muss die Abstossungsreaktion im Zaum halten, die eigentlich gegen das z.T. fremde Gewebe vorprogrammiert ist. Fremd, da es ja auch durch die väterlichen Gene determiniert ist. Gelingt dieser Balanceakt nicht, kann es zu einer zu tiefen Bildung der Plazenta kommen, z.B. einer Placenta increta oder bei Durchbrechen der Uteruswand sogar zu einer Placenta percreta.

Auf der Seite der Mutter sind die Decidua-Zellen am Aufrechterhalten dieser Balance beteiligt. Sie wachsen dramatisch (vor allem wenn sie mit ihrer Ursprungszelle, dem Stroma-Fibroblasten des Endometriums verglichen werden), lagern Glykogen und z.T. auch Lipid ein und sondern durch apokrine Sekretion eine extrazelluläre Matrix aus, die u.a. Kollagen enthält und auf dem vorliegenden Präparat mit einem bläulichen Saum um die Zellen in Erscheinung tritt. An verschiedenen Orten fallen Reste von Drüsentubuli auf, die z.T. in Auflösung begriffen sind und in direktem Kontakt mit den Decidua-Zellen stehen.


Aufgaben:

Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick über das Präparat.

Suchen Sie Reste von Drüsentubuli.

Identifizieren Sie die grossen Decidua-Zellen.

Beachten Sie den meist blau gefärbten Saum, der die Decidua-Zellen umgibt.

Suchen Sie einige Blutgefässe.

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Copyright

Universität Basel

Downloads

Decidua