FORTPFLANZUNGSORGANE MÄNNLICH (ANATOMISCHE MIKROSKOPIE)

11.5

Hoden, Greis

Präparat:

Präparatedetails:

Organ: Hoden
Herkunft: Mensch (Greis)
Färbung: RGAN


Methode und Präparat:

Normales histologisches Präparat, das mit RGAN gefärbt wurde zur besonderen Darstellung der elastischen Fasern, die im Greisenhoden stark vermehrt sind.


Ziel der Untersuchung:

Kenntnis eines Greisenhodens, dessen Tubuli seminiferi zum Teil bereits durch hyaline Degeneration atrophiert und funktionslos geworden sind.


Besonderheiten des Präparats:

Auch in diesem Präparat fällt sofort die starke Tunica albuginea auf. Bereits in der Übersichtsvergrösserung zeigen sich zwei verschiedene Tubuli. Die einen, die noch mehr oder weniger intakt sind, haben ein richtiges Lumen. Bei den anderen sind die Epithelien der Tubuli seminiferi durch hyaline Degeneration vollständig atrophiert und es ist in der Übersichtsvergrösserung kein Lumen mehr sichtbar.

Anstelle der üblichen Zellen, die in einem jüngeren Hoden in den Tubuli zu finden sind, erscheint beim Greis ein Basalmembran-ähnliches Material. Aber auch in den Tubuli, in denen das Epithel noch vorhanden ist, erscheint es gegenüber dem adulten Hoden stark reduziert in der Epithelhöhe und es fällt schwer noch einzelne Zelltypen eindeutig zu identifizieren. Die Menge der Leydig-Zellen ist reduziert, damit natürlich auch die Testosteron-Bildung.


Aufgaben:

Identifizieren Sie die intakten und die atrophierten Tubuli seminiferi und vergleichen Sie diese miteinander.

Vergleichen Sie den Greisenhoden mit dem adulten Hoden und beschreiben Sie die Unterschiede.

Realisieren Sie die Menge der elastischen Fasern in diesem Präparat.

Suchen Sie nach Stadien der Spermienbildung im Tubulusepithel.

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Copyright

Universität Basel

Downloads

Hoden, Greis