FORTPFLANZUNGSORGANE MÄNNLICH (ANATOMISCHE MIKROSKOPIE)

11.11

Samenstrang

Präparat:

Präparatedetails:

Organ: Samenstrang (Funiculus spermaticus)
Herkunft: Mensch
Färbung: Van Gieson


Methode und Präparat:

Normales histologisches Präparat, gefärbt mit van Gieson, wodurch die Muskelzellen und Muskelfasern gelb und das Epithel und das Bindegewebe rot gefärbt wird.


Ziel der Untersuchung:

Kenntnis der spezifischen Struktur des Ductus deferens, mit seiner 3-schichtigen Muskulatur, des besonderen Wandbaus der Venen des Plexus pampiniformis sowie Kenntnis der Muskeln und Nerven im Samenstrang.


Besonderheiten des Präparats:

Der Funiculus spermaticus (Samenstrang) enthält eine Reihe von morphologisch erkennbaren Strukturen. Dies sind Ductus deferens (Samenleiter), die versorgenden Äste der A. ductus deferentis, der A. cremasterica, und der A. testicularis, die sich allerdings auf diesem Präparat zwar vorhanden sind aber den Gefässen nicht deutlich zugeordnet werden können. Die Äste des venösen Plexus pampiniformis sind sehr muskelstark, teilweise enthält ihre Media mehr glatte Muskelzellen, als die Media der Arterien aus diesem Stromgebiet. Sie können an einigen Stellen sehr deutlich als Venen erkannt werden, da sie Venenklappen enthalten, die in Arterien nicht vorkommen.

Die gelbe Färbung lässt die Fasern des M. cremaster auch schon in der Übersichtsvergrösserung stark hervortreten. Einige Nervenfasern so z.B. Äste des Ramus genitalis des N. genitofemoralis, die u.a. den M. cremaster versorgen, sind ebenfalls zu sehen. Zwischen diesen verschiedenen Strukturen sind grössere Mengen an Fettzellen zu finden.

Die Muskulatur des Ductus deferens ist dreischichtig, was den Ductus deferens auch gut von aussen im Samenstrang tastbar macht, da die massive Muskulatur eine fast knorpelige Konsistenz bewirkt. Es sind zwei Längsmuskelschichten vorhanden, innen und aussen, sowie eine mittlere Ringmuskelschicht. In der direkten Umgebung des Ductus deferens sind mehrere Anschnitte von Nervenfasern zu finden, die u.a. die Motilität des Samenleiters ermöglichen.

Die Schleimhaut des Samenleiters besteht aus einem meist zweireihigen Epithel, mit Basalzellen und Hauptzellen. Diese tragen im ersten Teil des Samenleiters einen Besatz aus relativ kurzen Stereozilien (unbeweglich). Die zur Schleimhaut gehörende Lamina propria ist sehr schmal und schliesst direkt an die innere Längsmuskelschicht an.


Aufgaben:

Verschaffen Sie sich zunächst eine Übersicht bei kleiner Vergrösserung und identifizieren Sie den Ductus deferens. Untersuchen Sie die dreischichtige Muskulatur des Samenleiters. Wie sind die Muskelzellen angeordnet (wo Ring- wo Längsmuskelzellen)?

Suchen Sie Venen des Plexus pampiniformis. Wie ist die Media dieser Gefässe beschaffen? Woran kann man an 2 Orten trotzdem erkennen, dass es sich um venöse Gefässe handelt?

Suchen Sie die Fasern des M. cremaster.

Identifizieren Sie verschiedene Anschnitte von Nervenfasern, sowohl in der Nähe des Ductus deferens, wie auch in anderen Gebieten.

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Copyright

Universität Basel

Downloads

Samenstrang