INTEGRATIONSKONZEPT

4.7

Beispiel-Szenario mittlere Veranstaltung / grosses Seminar

Merkmale: viele Studierende (20-80), hohe Interaktivität


Integrationskonzept

Beispiel-Szenario mittlere Veranstaltung / grosses Seminar

S = Seminar


Umsetzung

  • Die Sitzungen finden in Gruppen statt, wobei sich zum Einbezug nicht anwesender Studierender mindestens eine Gruppe in virtuellem Lehrraum (Zoom) trifft. Die andere Gruppe trifft sich im physischen Lehrraum auf dem Campus.
  • Zur Entlastung der Präsenz (Gesamt-Workload) werden Inhalte und Aktivitäten in die asynchrone Phase verschoben.
  • Die Studierenden werden informiert, was in der synchronen und asynchronen Phase stattfindet und wer welcher Gruppe angehört (rote Linie «Lernbegleitung», siehe Kapitel 5).
  • Vorteil: Synchrone und asynchrone Phasen werden didaktisch sinnvoll genutzt.
  • Nachteil: Initialaufwand für die digitale Aufbereitung der Inhalte und Betreuung mehrerer Gruppen.