Switch navigation

4.7

Verzierungen spielen

In diesem Kapitel lernen Sie die bedingten und unbedingten Verzierungen zu unterscheiden und Sie können Lieder anhören, bei denen diese Technik eingesetzt wird.

Bedingte Verzierungen

Bedingte Verzierungen separieren zwei Töne akustisch, um eine Art staccato zu bewirken, das ansonsten wegen des ununterbrochenen Luftstroms nicht möglich wäre. Beispiel dafür sind Cut und Tab. Die Verzierungen Cut und Tab bestehen aus einem kurzen Vorschlag auf den oberen Ton resp. den unteren Ton.

Cut


Tab


Unbedingte Verzierung

Neben den bedingten Verzierungen wie Cut oder Tab, werden in der irischen Dudelsackmusik auch unbedingte Verzierungen eingesetzt, mit denen der Musiker je nach seinem Empfinden und seiner Virtuosität die Melodie verzieren kann.

Roll bezeichnet zum Beispiel eine solche frei einsetzbare Verzierung. Der Roll wir vor einem bestimmten Ton gespielt. Triplets bezeichnen nicht Triolen sondern eine staccato Verzierung, die der Piper ebenfalls ‹frei› einsetzen kann.

Roll


Triplets


Neben diesen beiden embellishments (Verzierungen) werden noch viele andere verwendet. Jeder Piper kann zudem neue Verzierungen in sein Spiel integrieren.

Hören Sie sich den Unterschied an, wenn dieselbe Melodie mit Verzierungen und ohne Verzierungen (oder nur mit bedingten Verzierungen) gespielt wird. Viele dieser Verzierungen werden auch beim Spielen anderer Instrumente (Geige, Flöte etc.) übernommen und bilden ein typisches musikalisches Element in der irischen Volksmusik. In den folgenden Videos spielt Tom die Stücke einmal ohne und einmal mit Verzierungen.

Rossel Hill ohne Verzierungen


Rossel Hill mit Verzierungen


Beim folgenden Stück hören Sie in den letzten Takten des ersten Teils und in den Anfangstakten des zweiten Teils Tabs and Cuts, bedingte Verzierungen, die hier nötig sind, um zwei gleiche Noten zu trennen. Auf das Stück The Milliner’s Daughter werden Sie später im Test nochmals stossen. Auch hier spielt Tom das Stück zunächst einmal nur mit den notwendigen Verzierungen und im zweiten Video spielt er das gleiche Stück mit allen möglichen Verzierungen.

The Milliner’s Daughter ohne Verzierungen


The Milliner’s Daughter mit Verzierungen


In den beiden letzten Videos spielt Tom das Stück Dream Reel zum Vergleich einmal mit und einmal ohne Verzierungen. Bei der Version mit den Verzierungen setzt Tom neben den Bordunpfeifen auch die Regulators ein und zeigt so den Unterschied zwischen der einfachen Version, wie sie meist von Anfängern interpretiert wird, und einer Interpretation, in der er sämtliche Möglichkeiten des Instruments ausnutzt.

Dream Reel ohne Verzierungen


Dream Real mit Verzierungen


Copyright

Universität Basel