OPOS – Open Planet of Sound

Die multimediale Publikationsplattform OPOS – Open Planet of Sound öffnet ein Fenster in die Welt der Musik. OPOS dokumentiert, beschreibt und erforscht klangliche, kulturelle und soziale Aspekte von Musik und Tanz in einer stetig wachsenden Modulsammlung. OPOS macht weitgehend unbekannte musikethnologische Erkenntnisse und die damit verknüpften kulturellen Zusammenhänge in Form von Klängen, Bildern, Texten und Animationen öffentlich zugänglich.

Die Module sind so aufgebaut, dass Musik- und Kulturinteressierte die multimedial präsentierten Inhalte zuerst eingehend studieren können. Im zweiten Teil bieten zahlreiche interaktive Übungen die Möglichkeit, das erlernte Wissen zu festigen.

Dank seiner modularen Struktur kann OPOS flexibel in diversen Lehr- und Lernszenarien und Bildungskontexten verwendet werden. Die Teile können einzeln oder zusammen sowohl für das Selbststudium und die Gruppenarbeit als auch in einer Vorlesung eingesetzt werden, um diese anschaulicher und lebendiger zu gestalten.

Möchten Sie dazu beitragen, dass OPOS weiter wächst? Schreiben Sie uns eine E-Mail und informieren Sie sich über die Modulpatenschaften


Folgende Personen haben an der Entwicklung des Kurses mitgewirkt:
Balthasar Streif, Bernhard Gardi, Claude Ferrier, Filomena Mazumdar, Hans-Jürg Sommer, Jürg Wassmann, Frauen der Gruppe Kiighwyaq, Marlyse Walther, Martin Jenni, Nunana, Peter Fürst, Peter Lindenmann, Rajesh Pandey, Richard Kunz, Shahana Banerjee, Sivugun, Stephen Aningayu, Susanne Böhm, Tagrina, Tom Aebi, Udhai Mazumdar, Urs Ramseyer, Verena Keck, Walter Schicho, Yusef Kouate

Der Autor

Dr. Raymond Ammann
raymond.ammann@bluewin.ch