1.4

Chirurgische Notfallanamnese

Was die Ärztin denkt

Risikofaktoren

Medikamente

  • Die kontinuierliche Einnahme von blutverdünnenden Mitteln (⟶ Antikoagulantien) erhöht die Nachblutungsgefahr. Eine einmalige Aspirineinnahme (⟶ Aspirin / Acetylsalicylsäure) vor drei Wochen ist ohne Bedeutung.
  • Unter einer regelmässigen Steroidbehandlung (⟶ Kortikosteroide) besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko und es kann zu einer verzögerten Wundheilung kommen. Darauf müsste ich mit verzögerter Nahtentfernung (⟶ Fadenentfernung) reagieren.
  • Bei schlecht eingestelltem Diabetes Mellitus (⟶ Diabetes Mellitus) treten gehäuft Wundheilungsstörungen auf. Eine Kontrolle der Zuckereinstellung wäre notwendig.

Allergien

  • Ich frage gezielt nach Substanzen, die im Zusammenhang mit der bevorstehenden chirurgischen Wundversorgung allergische (⟶ Allergie) oder eventuell sogar anaphylaktische Reaktionen auslösen könnten.
  • Solche Substanzen sind beispielsweise Lokalanästhetika (⟶ Lokalanästhesie ), Antibiotika, evtl. Pflasterinhaltsstoffe, Desinfektionsmittel (⟶ Betadine®).

Impfstatus

  • Die Überprüfung des Impfstatus (⟶ Impfplan) bezüglich Diphtherie/Tetanus (dT) (⟶ Diphtherie) gehört zu jeder Versorgung einer (möglicherweise kontaminierten), nicht chirurgischen iatrogenen Wunde.

Dokumentation

  • Eine exakte Dokumentation der relevanten Angaben ist unerlässlich und muss vollständig durchgeführt werden. Dies ist beispielsweise wichtig für Folgebehandlungen durch Dritte oder bei Entscheidungsprozessen in juristischen Streitfragen.

Copyright

Universität Basel

1.4

Chirurgische Notfallanamnese

Was die Ärztin denkt

Risikofaktoren

Medikamente

  • Die kontinuierliche Einnahme von blutverdünnenden Mitteln (⟶ Antikoagulantien) erhöht die Nachblutungsgefahr. Eine einmalige Aspirineinnahme (⟶ Aspirin / Acetylsalicylsäure) vor drei Wochen ist ohne Bedeutung.
  • Unter einer regelmässigen Steroidbehandlung (⟶ Kortikosteroide) besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko und es kann zu einer verzögerten Wundheilung kommen. Darauf müsste ich mit verzögerter Nahtentfernung (⟶ Fadenentfernung) reagieren.
  • Bei schlecht eingestelltem Diabetes Mellitus (⟶ Diabetes Mellitus) treten gehäuft Wundheilungsstörungen auf. Eine Kontrolle der Zuckereinstellung wäre notwendig.

Allergien

  • Ich frage gezielt nach Substanzen, die im Zusammenhang mit der bevorstehenden chirurgischen Wundversorgung allergische (⟶ Allergie) oder eventuell sogar anaphylaktische Reaktionen auslösen könnten.
  • Solche Substanzen sind beispielsweise Lokalanästhetika (⟶ Lokalanästhesie ), Antibiotika, evtl. Pflasterinhaltsstoffe, Desinfektionsmittel (⟶ Betadine®).

Impfstatus

  • Die Überprüfung des Impfstatus (⟶ Impfplan) bezüglich Diphtherie/Tetanus (dT) (⟶ Diphtherie) gehört zu jeder Versorgung einer (möglicherweise kontaminierten), nicht chirurgischen iatrogenen Wunde.

Dokumentation

  • Eine exakte Dokumentation der relevanten Angaben ist unerlässlich und muss vollständig durchgeführt werden. Dies ist beispielsweise wichtig für Folgebehandlungen durch Dritte oder bei Entscheidungsprozessen in juristischen Streitfragen.

Copyright

Universität Basel