1.6

Begleitverletzung

Was die Ärztin denkt

Klinische Untersuchung

Grundsätzliche Überlegungen

  • Durch den Schnitt könnten neben der sichtbaren Durchtrennung von Haut und Subcutis auch Nerven, Gefässe, Sehnen und Muskeln verletzt worden sein.
  • Eine orientierende klinische Untersuchung muss die periphere Motorik, Durchblutung und Sensibilität (Merkwort MDS) distal von der Verletzungsstelle prüfen.
  • Die einfachste Art die Sensibilität (⟶ Hautsensibilität) zu prüfen, ist die vergleichende Berührung mit dem Finger.
  • Entsprechend der Lokalisation des Schnittes könnten verschiedene Nerven verletzt worden sein.

Vorgehen

  • Ich untersuche das grobe Berührungsempfinden in den Versorgungsarealen dieser Nerven distal von der Verletzungsstelle und achte auf einen möglichen Sensibilitätsausfall.
  • Konkret sind dies die sensiblen Unterarmnerven Nn. radialis superficialis, Hautareale des N. medianus (⟶ N.medianus) und evtl. ulnaris (⟶ N.ulnaris) an der Hand).
  • Exakte Methoden wie z.B. der Stumpfspitztest oder die Prüfung der 2-Punktediskrimination werden erst bei pathologischem Befund der Übersichtstestung durchgeführt, da diese Tests sensibler und spezifischer, aber auch wesentlich zeitaufwendiger sind.
  • Alle Sensibilitätsprüfungen müssen vor einer Lokalanästhesie durchgeführt werden, da die Angaben nachher nicht mehr aussagekräftig sind.
  • Ich prüfe die periphere Durchblutung durch Pulstastung der A. radialis und ulnaris und Messung der kapillären Reperfusionszeit. E
  • Eine Füllung der durch Druck abgeblassten Haut innerhalb von 1-2 Sekunden ist normal.
  • Bei arterieller Verletzung wäre diese Zeit deutlich verlängert, bei Durchtrennung von grossen Venen und venöser Abflussstauung wäre sie hingegen verkürzt.
  • Bei unklarem Befund vergleiche ich den verletzten Körperteil mit der anderen, nicht-verletzten Seite.

Funktionsprüfung

  • Eine Verletzung tieferer Strukturen würde, bedingt durch die Lokalisation der Wunde, anatomisch die Beugemuskulatur betreffen.
  • Eine mögliche Durchtrennung von Muskeln oder Sehnen schliesse ich durch Untersuchung der distalen Motorik und eine Funktionsprüfung der langen Beuger aus.
  • Eine Lähmung der intrinsischen Handmuskulatur mit Behinderung des vollständigen Faustschlusses, der Daumenbeweglichkeit oder des Spreizen und Zusammenführen der Finger würde auf eine Läsion eines motorischen Astes des N. medianus (⟶ N.medianus) oder ulnaris (⟶ N.ulnaris) hinweisen.

Kommunikation

  • Um den immer noch sehr besorgt wirkenden Herrn Meyer weiter zu beruhigen, fasse ich die bisher erhobenen Befunde in allgemein verständlicher Sprache nochmals zusammen.

Copyright

Universität Basel

1.6

Begleitverletzung

Was die Ärztin denkt

Klinische Untersuchung

Grundsätzliche Überlegungen

  • Durch den Schnitt könnten neben der sichtbaren Durchtrennung von Haut und Subcutis auch Nerven, Gefässe, Sehnen und Muskeln verletzt worden sein.
  • Eine orientierende klinische Untersuchung muss die periphere Motorik, Durchblutung und Sensibilität (Merkwort MDS) distal von der Verletzungsstelle prüfen.
  • Die einfachste Art die Sensibilität (⟶ Hautsensibilität) zu prüfen, ist die vergleichende Berührung mit dem Finger.
  • Entsprechend der Lokalisation des Schnittes könnten verschiedene Nerven verletzt worden sein.

Vorgehen

  • Ich untersuche das grobe Berührungsempfinden in den Versorgungsarealen dieser Nerven distal von der Verletzungsstelle und achte auf einen möglichen Sensibilitätsausfall.
  • Konkret sind dies die sensiblen Unterarmnerven Nn. radialis superficialis, Hautareale des N. medianus (⟶ N.medianus) und evtl. ulnaris (⟶ N.ulnaris) an der Hand).
  • Exakte Methoden wie z.B. der Stumpfspitztest oder die Prüfung der 2-Punktediskrimination werden erst bei pathologischem Befund der Übersichtstestung durchgeführt, da diese Tests sensibler und spezifischer, aber auch wesentlich zeitaufwendiger sind.
  • Alle Sensibilitätsprüfungen müssen vor einer Lokalanästhesie durchgeführt werden, da die Angaben nachher nicht mehr aussagekräftig sind.
  • Ich prüfe die periphere Durchblutung durch Pulstastung der A. radialis und ulnaris und Messung der kapillären Reperfusionszeit. E
  • Eine Füllung der durch Druck abgeblassten Haut innerhalb von 1-2 Sekunden ist normal.
  • Bei arterieller Verletzung wäre diese Zeit deutlich verlängert, bei Durchtrennung von grossen Venen und venöser Abflussstauung wäre sie hingegen verkürzt.
  • Bei unklarem Befund vergleiche ich den verletzten Körperteil mit der anderen, nicht-verletzten Seite.

Funktionsprüfung

  • Eine Verletzung tieferer Strukturen würde, bedingt durch die Lokalisation der Wunde, anatomisch die Beugemuskulatur betreffen.
  • Eine mögliche Durchtrennung von Muskeln oder Sehnen schliesse ich durch Untersuchung der distalen Motorik und eine Funktionsprüfung der langen Beuger aus.
  • Eine Lähmung der intrinsischen Handmuskulatur mit Behinderung des vollständigen Faustschlusses, der Daumenbeweglichkeit oder des Spreizen und Zusammenführen der Finger würde auf eine Läsion eines motorischen Astes des N. medianus (⟶ N.medianus) oder ulnaris (⟶ N.ulnaris) hinweisen.

Kommunikation

  • Um den immer noch sehr besorgt wirkenden Herrn Meyer weiter zu beruhigen, fasse ich die bisher erhobenen Befunde in allgemein verständlicher Sprache nochmals zusammen.

Copyright

Universität Basel