8.4

Einfache Einzelknopfnaht III

Instrumentelle Knüpftechnik

Man setzt zuerst einen zweifachen Knoten, da dieser eine höhere Reibung zwischen beiden Fadenenden erzeugt als ein einfacher. Die nächsten Schlaufen um den Nadelhalter sind nur noch einfach und werden jeweils gegengleich geknüpft. Der Knoten darf nicht zu stark angezogen werden, da sonst Durchblutungsstörungen in der Fadenschlinge auftreten. Ziel der Naht ist die Wundadaptation und nicht die Wundnekrose.

Schauen Sie sich die unten stehenden Videoclips an und entscheiden Sie, ob der Knoten richtig oder falsch geknüpft wurde.

Setzen der zweiten Naht

Durch fortlaufende Halbierung der Wundlänge erreicht man die beste Spannungsverteilung. Die weiteren Nähte werden regelmässig jeweils in der Mitte der verbleibenden Strecke platziert, bis die Wunde nicht mehr klafft.

Klicken Sie in der Illustration auf die Bereiche, in denen Sie die zweite Naht setzen würden.

Copyright

Universität Basel

8.4

Einfache Einzelknopfnaht III

Instrumentelle Knüpftechnik

Man setzt zuerst einen zweifachen Knoten, da dieser eine höhere Reibung zwischen beiden Fadenenden erzeugt als ein einfacher. Die nächsten Schlaufen um den Nadelhalter sind nur noch einfach und werden jeweils gegengleich geknüpft. Der Knoten darf nicht zu stark angezogen werden, da sonst Durchblutungsstörungen in der Fadenschlinge auftreten. Ziel der Naht ist die Wundadaptation und nicht die Wundnekrose.

Schauen Sie sich die unten stehenden Videoclips an und entscheiden Sie, ob der Knoten richtig oder falsch geknüpft wurde.

Setzen der zweiten Naht

Durch fortlaufende Halbierung der Wundlänge erreicht man die beste Spannungsverteilung. Die weiteren Nähte werden regelmässig jeweils in der Mitte der verbleibenden Strecke platziert, bis die Wunde nicht mehr klafft.

Klicken Sie in der Illustration auf die Bereiche, in denen Sie die zweite Naht setzen würden.

Copyright

Universität Basel