6.1

Kerbflöten in Vanuatu

Die Kerbflöte auf Ambrym wird im Norden Pao’bleeblabo genannt. Auf der Insel (*1) ist das ganze Instrument mit Ritzungen, die mit Asche gefüllt werden, verziert, auf der Insel (*2) sind diese Instrumente hingegen nur teilweise verziert. Die Flöte auf Ambrym hat (*3) Grifflöcher und ist am unteren Ende (*4). Die Ritzungen auf der Flöte gehen alle auf die Grundform des (*5) zurück, das als typisches Symbol der (*6) dieser Insel angesehen wird.

Die Kerbflöte wurde früher während Zeremonien im Zusammenhang mit dem Grundnahrungsmittel (*7) gespielt. Heute spielen nur noch einzelne Männer zur Unterhaltung auf diesem Instrument.

Bei geschlossenen Grifflöchern kann der Grundton und (*8) Teiltöne gespielt werden. Wenn eines oder beide Löcher offen sind, können (*9) Teiltöne gespielt werden. Bei der Herstellung der Flöte achtet man darauf, dass sie möglichst (*10) ist und die Grifflöcher nah (*11) des Instruments zu liegen kommen.

Durch diese Bauart und Spielweise ist es möglich, die lokalen Liedmelodien zu spielen.

Copyright

Universität Basel