5.1

Interpretation einer Melodie

Die spielbaren Töne und Intervalle auf der Pao’bleeblabo richten sich nach der Flötenlänge und der Position der Grifflöcher.

Da ausschliesslich Lieder auf der Flöte gespielt werden, könnte man davon ausgehen, dass die Intervalle in den Liedern denjenigen der Flöte entsprechen. Dies ist jedoch nicht der Fall, und somit wird die auf der Flöte gespielte Melodie zwangsläufig von der Melodie des Liedes abweichen.

Das zeigt das folgende Beispiel: Es handelt sich um zwei unterschiedliche Gebrauchstonleitern, also kann dieselbe Melodie nicht gleich interpretiert werden. Versuchen Sie, Gemeinsamkeiten in Struktur, Melodie und Rhythmus zwischen der Flöten- und der Gesangsversion zu entdecken.

Rembeng Gesang

Jif Willy Bong Matur vom Norden der Insel Ambrym singt das Lied Rembeng. Auffallend ist das Fehlen der kleinen Terz, die in der Gesangsversion dominat ist.

Gesang

  1. Grosse Sekunde 2. reine Quarte 3. Reine Quinte 4. Grosse Sexte


Rembeng Flöte

Während derselben Aufnahmesession spielte Jif Willy Bong Matur dieses Lied auf der Kerbflöte. Das unterste Intervall ist die kleinste Terz, das wegen der Bauform typisch ist für diese Flöte.

Floete

  1. Kleine Terz 2. Reine Quarte 3. Grosse Sexte 4. Kleine Septime

Copyright

Universität Basel