3.3

Sandzeichnung

Auf der Insel Ambrym wurde die Fertigung von Sandzeichnungen mit Flötenmusik begleitet. Es bleibt offen, ob die Flötenmusik dem Sandzeichner als eine Art Gedächtnisstütze diente, oder ob sich die Musik auf die Geschichte, die durch die Sandzeichnung erzählt wird, bezieht. Bei den Sandzeichnungen werden sehr komplexe, symmetrische Muster mit dem Finger in den Sand gemalt, ohne dass dabei die Linie unterbrochen werden darf. Jede Zeichnung trägt einen bestimmten Namen und bezieht sich auf eine Geschichte.

Weltkulturerbe

Heute wird die Anfertigung von Sandzeichnungen nicht mehr mit Flötenmusik begleitet, da nur noch wenig Menschen auf der Pao’bleeblabo spielen. Hingegen wurde die Art der Sandzeichnungen im Jahr 2002 von der UNESCO zum schützenswerten kulturellen Welterbe ernannt. Dies führte zu einer Wiederbelebung dieser Kunst.

Erklärung der Zeichnung

Diese Sandzeichnung zeigt in abstrakter Form vier Vögel, die aus einer Kokosnussschale trinken. Die Schale befindet sich im Zentrum der Zeichnung, die vier Vögel sind darum herum angeordnet.

Copyright

Universität Basel