3.1

Herstellung der Pao’bleeblabo

Rohmaterial besorgen

Von einem bestimmten Bambus wird ein möglichst langes Internodium ausgewählt.

Grifflöcher

Mit ausgestreckter Hand und Mittelfinger soll die Fingerspitze des Mittelfingers die Position des ersten Lochs gleich oberhalb des Nodiums festlegen. Das Internodium wird dann so gekürzt, dass die Anblaskerbe die Unterlippe berührt.

Ende zuspitzen

Die Endspitzen haben keinen Einfluss auf die Akustik der Flöte, da sie nach dem geschlossenen Nodium folgen. Sie spielten aber früher wohl bei der Zeremonie zum Beginn der Yamsernte eine Rolle. Die erste reife Yamsknolle der Saison wurde darauf aufgespiesst und vom Garten in das Dorf getragen – vielleicht ein Hinweis auf die Verbindung von Flötenmusik und Gartenmagie?

Löcher einbrennen

Die beiden Grifflöcher werden mit einem glühenden Eisenstab eingebrannt. Vor der Ankunft der Europäer war Metall im Pazifik unbekannt. Damals verwendete man die sehr harten Splitter im Innern von Baumfarn, um diese Löcher auszubrennen.

Copyright

Universität Basel